Dienstag, 20. Mai 2014

Der Weißmacher Nacho Polo

Weiße Wände und ein weißer Boden in einem Wohnzimmer, minimalistisch mit  schwarzen Sofa und Marmortischen eingerichtet
Zimmer mit weißer Wand und weißem Boden und einem gold lackierte Wishbone Chair
Große Fensterfront, vor der ein Tisch und zwei Stühle stehen - alles in Weiß getaucht.

Fräulein Smilla hat ein Gespür für Schnee - der Interior-Designer Nacho Polo eines für Weiß.


Der gebürtige Spanier, der seit 2003 in Miami lebt und arbeitet, liebt die Nuancen und Möglichkeiten dieser Farbe. In seinem Haus schöpft er sie voll aus. Erbaut in den 20er Jahren war das zweistöckige Gebäude, als Polo es entdeckte, von einem Hurrikan zerstört und in dunkeln Farben gestrichen. Er hat es in eine lichtdurchflutete, strahlende Villa verwandelt und nennt es liebevoll sein "Tropical White". Der weiße Betonboden und die weißen Wände reflektieren das Licht, das durch die großen Fenster fällt.

Polo richtete es minimalistisch und mit Designklassikern ein, vor denen er aber nicht niederkniet, sondern ironisch spielt: Einen Wishbone Chair CH24 von Carl Hansen lackiert er komplett mit mattgoldner Sprühfarbe und stellt ihn neben eine selbst entworfene, natürlich weiße Kommode. Das Ganze lässt er von einem goldglänzenden „Balloon Dog“ vom amerikanischen Gegenwartskünstler Jeff Koons bewachen, der auf der Möbelstück steht. 

via ©  Nacho Polo, Andrea Savini (Fotos)

Kommentare:

  1. Wow, sieht klasse aus, die Riesencouch sagt mir auch sehr zu!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tammy, dann wird Dir bestimmt auch die Wohnung von Yvonne Koné gefallen:
    http://leuchtend-grau.blogspot.de/2013/05/so-wohnt-die-designerin-yvonne-kone.html

    LG Regine

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Regine!
    Oh làlà...was eine coole Hütte! Gefällt mir sehrsehr gut.
    Nichtdestotrotz bleibt bei mir ein Gefühl hängen, wenn ich diese zum Teil sehr cleanen Räume sehe: lebt es sich dort wirklich? Es wirkt mir stellenweise zu aufgeräumt. Mit Kindern ist das irgerndwie nicht lebbar...obwohl Du hast ja die Wohnung der franz. Designer gezeigt- und die haben Kinder...hmh, also bei uns siehts nicht so aus. Aber Angucken tue ich es sehr gerne und von daher freue ich mich immer wieder auf neue Einblicke. Lieben Dank und viele Grüße aus Düsseldorf (nicht aus dem Norden, aber auch hier kennt man Moinmoin ;-))
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi, danke für Deinen Kommentar. Kaum zu glauben, aber wahr: Ich zeige oft "reale" Wohnungen und Häusern von "echten" Menschen - auch mit Kindern:-) Aber klar, wenn man unangemeldet bei diesen Familien klingeln würde und dann durch deren Wohn- und Schlafzimmer gehen würde, sehen die auch anders aus!
      LG nach Düsseldorf
      Regine

      Löschen